Tools:Zitieren von Web-Quellen

Aus elib.at
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansätze zum Zitieren von Web-Quellen Crystal Clear app Network Connection Manager.png
zurück zum Grundwissen-Portal


Informationen zum Werk
Autor: eLib Community
Titel: Zitieren von Web-Quellen
Subtitel: Das Internet und seine Eigenheiten - die Jagd nach zitierten Quellen
aus:
Herausgeber: eLibrary Projekt
Auflage:
Entstehungsjahr: 2007
Erscheinungsjahr: 2010
Erscheinungsort: eLib
Sprache: Deutsch
Werktyp: Artikel
ISBN: (Buchlink DE)
ISBN-13: (Buchlink US)
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle:
Kurzbeschreibung:
Sonstiges:
eLib Link: Volltext
eLib Text v1.00
Bild
[[Bild:|180px]]
Links zum Schlagwort
Zitierweise: eLib Community: Zitieren von Web-Quellen. in: eLib, Hg. v. eLibrary Projekt, in: literature.at/elib, URL ( 22. Mai 2019 ).

Zitieren von Web-Quellen

Das Internet und seine Eigenheiten - die Jagd nach zitierten Quellen

Gernot Hausar
2010


Durch die Kurzlebigkeit des Internets wird es für Autoren nötig, Überlegungen darüber anzustellen, wie der Inhalt auch bei Verlust der zitierten Quelle weiterhin von ihm und Dritten überprüft werden kann.

Das Internet bietet eine Reihe von Informationen, die für den Historiker im Rahmen seiner Arbeit verwertbar sind. Dabei finden sich diese Informationen nicht nur in kostenpflichtigen oder Open-Access-Datenbanken, bei denen eine längerfristige Verfügbarkeit der Inhalte grundsätzlich angenommen werden kann, sondern auch auf den privaten Seiten von Wissenschaftlern und Autoren.

Gerade diese Quellen sind oft nicht langfristig verfügbar. Als Beispiel sei hier die Seite eines Lehrenden genannt, der dort seine Artikel im PDF-Format zum Download anbietet und dann an eine neue Institution wechselt und mit allen Inhalten dorthin "umzieht". Links auf die alte Seite weisen dann ins digitale Nichts.

Der nachfolgende Artikel auf eLib.at bietet Überlegungen, Werkzeuge und rechtliche Rahmenbedingungen zum sicheren Archivieren von Quellen.

Zum Charakter des Internet

Der egalitäre Charakter des Internets ist zwar gerade in der heutigen Zeit besonders wichtig, allerdings stehen alle Informationen auf einer egalitären Basis. Dies bedeutet, daß eine Seite über die schönsten Katzenphotos gleich neben einer wissenschaftlichen Aufsatzdatenbank und einer radikalen politischen Gruppierung steht, ohne daß eine Wertung nach Qualität, Ausrichtung oder Legalität der Inhalte von dritter Seite vorgenommen wird. Das Netz ist eine Plattform für alle - ohne Ausnahme oder Einschränkung.

Über Suchmaschinen gelangt der Nutzer direkt auf Inhalte, ohne vorher über die Hauptseite der Website einzusteigen. Daher muß er sich selbst orientieren und die Information bewerten, bevor er sie zitiert, was manchmal schwierig ist.

Qualität wird beschrieben als die Gesamtheit der Eigenschaften einer Sache, die ihren ausgewiesenen und angedeuteten Nutzen zu Grunde liegen[1] und kommt vom lateinischen quālitās („Eigenschaft“, „Beschaffenheit“, „Zustand“, von quālis - „wie konstituiert“, „von welcher Art“, „welcher Natur“).

Um Qualität zu evaluieren, muß der Nutzen definiert und in qualitative und quantitative Anforderungen umgesetzt werden. In unserem Fall stellt sich die Frage nach den Anforderungen, die eine Website benötigt, damit sie zitierfähig ist.


Qualitätskontrolle

Jeder möchte möglichst hochwertige Quellen zitieren. Zitate von anerkannten Werken bieten daher mehr Sicherheit als das Zitieren von internet-Quellen. Die Qualität von Information kann nur im Einzelfall beurteilt werden. Anbei einige Aufsätze, die sich mit der Bewertung von Qualität der Internet-Quellen beschäftigen:

  • Wyatt JC. Commentary: measuring quality and impact of the world wide web. BMJ 1997; 314: 1879-1881Free Full Text.
  • Ambre J, Guard R, Perveiler FM, Renner J, Rippen H. White paper: criteria for assessing the quality of health information on the internet (working draft, edited 14 Oct 1997). URL (Sept 22, 2007) [Internet Archive ].


Technische Voraussetzungen

Grundsätzlich kann jede Website, die im Browser aufgerufen werden kann, auch zitiert werden, da sie auch von Dritten zur Verifikation des Zitats aufgerufen werden kann. Gerade im wissenschaftlichen Umfeld gibt es immer mehr Open-Access Web-Publikationen auf hohem Niveau (zB Public Library of Science), die in Portalen, aber auch auf Privatseiten veröffentlicht werden.

Autoren zitieren daher in ihren Publikationen auch häufiger Webseiten und haben mit dem Problem der verschwindenden Inhalte zu kämpfen. Seiten werden verschoben oder in neuen Portalen zusammengefasst und sind über den zitierten Link nicht mehr abrufbar.

Außerdem erlauben es manche Datenbanken, die über eine eigene Suchmaske bedient werden, nicht, daß direkt auf Inhalte verlinkt wird (siehe dazu zum Beispiel in Archivalia). In diesem Fall bleibt dem Benutzer nur die Option eines Screenshots, des lokalen Speicherns der Quelle zum Beispiel als PDF oder die Nutzung von Online-Snapshot-Tools wie WebCite.


Vorgehensweise beim Zitieren von Websites

Folgende Vorgehensweise ist beim Zitieren von Internet-Quellen ratsam:

  1. Jedenfalls eine lokale Kopie der Website anlegen - sei es durch das lokale Speichern der HTML-Seite inklusive der Bilder (Datei - Seite speichern - komplette Website), Screenshots (zB über das kostenfreie IrfanView) oder durch das Erstellen einer PDF-Version (Drucken - PDF). Es wird von manchen Professoren empfohlen, die zitierten Websites dem Anhang einer Diplomarbeit beizufügen.
  2. Eine (hoffentlich) permanente Online-Kopie der Website anlegen. Dies kann man zum Beispiel via WebCite oder mit Perma.cc tun. Als Ergänzung kann man bereits bestehende Online Kopien im Google Cache oder im Internet-Archiv verlinken.
  3. Zitate einer Webquelle müssen jedenfalls den Tag des Abrufens und den Link selbst enthalten. Für die genaue Syntax sollten lokalen Zitierregeln konsultiert werden.


Programme und Tools für Webzitate

  • Benutzung von WebCite ( http://www.webcitation.org/ ) - das ist eine Archivierungs-Engine, die auch Deep-Links archiviert und eine Version für Zitate bereitstellt.
  • Perma.cc ähnelt Webcite, wird aber von Bibliotheken - hauptsächlich in den anglo-amerikanischen Ländern - betrieben.
  • Normalerweise liefert auch die Wayback-Machine des Internet Archives unter http://www.archive.org/ ganz brauchbare Links (nur im Fall von Text, Bilder nur in Ausnahmefällen) für Direktzitate.
  • Google hat auch einen Cache, der direkt verlinkt werden kann, allerdings dann endgültig geleert wird, wenn es die Ursprungsseite nicht mehr gibt.
  • Schließlich gibt es in eingeschränkten Umfang auch die Möglichkeit des Wort-Bild-Zitates, wenn sich der Text gegenständlich mit dem ZITAT beschäftigt. In diesem Fall kann zB ein Screenshot der Seite (zB angefertigt über IrfanView) verlinkt werden.
  • Gängige Bibliographie- und Informationsorganisationsprogramme können meist einen Schnappschuss einer Website lokal speichern (z.B. zotero.org, jabref, lit-link.ch). Siehe auch den Überblick über Bibliographiestandards und Software.

Rechtliche Schranken

Zumindest in Deutschland ist das Angebot der Wayback Machine und des Google Caches rechtlich nicht unumstritten, wobei die wissenschaftliche Nutzung ein Schlupfloch bieten sollte. Hierzu die Links zu Aufsätzen:


Aufsätze zum Thema

  • Lepore, Jill. The Cobweb - Can the Internet be archived?. The New Yorker. 2015-01-20. URL:http://www.newyorker.com/magazine/2015/01/26/cobweb. Accessed: 2015-01-20. (Archived by WebCite® at http://www.webcitation.org/6VigZLoB0).
  • Schilling LM, Kelly DP, Drake AL, Heilig LF, Hester EJ, Dellavalle RP. Digital information archiving policies in high-impact medical and scientific periodicals. JAMA 2004 Dec 8;292(22):2724-2726. [Medline] [CrossRef]
  • Veronin MA. Where are they now? A case study of health-related Web site attrition. J Med Internet Res 2002 Nov 22;4(2):E10 [FREE Full text] [Medline] [CrossRef]
  • Hester EJ, Heilig LF, Drake AL, et al. Internet citations in oncology journals: a vanishing resource? J Natl Cancer Inst 2004;96:969-971. [Medline]
  • Johnson KR, Hester EJ, Schilling LM, Dellavalle RP. Addressing internet reference loss. Lancet 2004 Feb 21;363(9409):660-661. [Medline] [CrossRef]
  • Kelly DP, Hester EJ, Johnson KR, et al. Avoiding URL reference degradation in scientific publications. PLoS Biol 2004;2:E99. [Medline] [CrossRef]
  • Crichlow R, Winbush N, Davies S. Accessibility and accuracy of web page references in 5 major medical journals. JAMA 2004 Dec 8;292(22):2723-2724. [Medline] [CrossRef]
  • Dellavalle RP, Hester EJ, Heilig LF, Drake AL, Kuntzman JW, Graber M, et al. Information science. Going, going, gone: lost Internet references. Science 2003 Oct 31;302(5646):787-788. [Medline] [CrossRef]
  • Spinellis D. The decay and failures of web references. Commun ACM 2003;46:71-77. [CrossRef]
  • LOCKSS – How it works. URL: http://lockss.stanford.edu/works/how_it_works.htm [accessed December 29, 2005] [WebCite Cache]
  • JMIR Instructions for Authors. URL: http://www.jmir.org/?Instructions_for_Authors:Instructions_for_Authors_of_JMIR#webcite [accessed December 28, 2005] [WebCite Cache]
  • Eysenbach G, Diepgen TL. Towards quality management of medical information on the internet: evaluation, labelling, and filtering of information. BMJ 1998 Nov 28;317(7171):1496-1500 [FREE Full text] [PMC] [Medline]
  • Eysenbach G, Trudel M, Going, Going, Still There: Using the WebCite Service to Permanently Archive Cited Web Pages. JMIR 2005. URL (Sept 22, 2007): http://www.jmir.org/2005/5/e60/ .
  • Donabedian A. Explorations in quality assessment and monitoring. , Vol 1. The definition of quality and approaches to its assessment Ann Arbor, MI: Health Administration Press , 1980.
  • Ambre J, Guard R, Perveiler FM, Renner J, Rippen H. White paper: criteria for assessing the quality of health information on the internet (working draft, edited 14 Oct 1997). URL (Sept 22, 2007) [Internet Archive ].
  • Huberman BA, Pirolli PLT, Pitkow JE, Lukose RM. Strong regularities in world wide web surfing. Science 1998; 280: 95-97Abstract/Free Full Text.
  • Runkehl, Siever: Das Zitat im Internet. Hannover: revonnah, 2000.

Endnoten

  1. "the totality of characteristics of an entity that bear on its ability to satisfy stated and implied needs." from: International Organization for Standardization, Technical Committee ISO/TC 176. ISO 8402: Quality management and quality assurance---Vocabulary. 2nd ed. Geneva: International Organization for Standardization , 1994(1994-04-01.)


Weblinks


HILF MIT !!!
Typewriter Mac.png
Eigene Texte hochladen

Flattr this

|

[ Autoren ] · [ Werke ] · [ Literatur ] · [ Land ] · [ Themenkreis ] · [ Uni-Fachgebiet ] · [ Rezension ] · [ Tools ] · [ Schlagwort ] · [ Community ]